Infos – Kundenverkehr

Infos – Kundenverkehr

Sehr geehrte Klientinnen und Klienten,

aufgrund der derzeitigen Lage möchten wir Sie bezüglich der derzeitigen schwierigen Situation Corona Virus wie folgt informieren (für die markierten Sätze bieten wir Ihnen Hilfestellung an bitte kontaktieren Sie uns per Email oder Telefon):

– WIR SIND FÜR SIE DA

Für uns ist es selbstverständlich, dass wir als Steuerberatungskanzlei in dieser schwierigen wirtschaftlichen Krise für Sie da sind. Wir selbst stellen größtenteils auf Home-Office um und arbeiten daher ganz normal weiter, lediglich das Sekretariat wird in unserem Büro besetzt. Es werden keine Klienten- und Prüfungstermine (Finanzamt, BUAK, GKK, Gemeinde) wahrgenommen. Wir werden sämtliche Anfragen von Ihnen telefonisch bzw. per E-mail mit Ihnen abklären.

– ÜBERMITTLUNG UNTERLAGEN AN UNS

Bitte schicken Sie uns daher sämtliche Unterlagen sowie Buchhaltung, Lohnverrechnung, Bilanz/Steuererklärung, sonstige Anliegen als PDF- bzw. JPEG-Datei per E-Mail oder per Post

– WELCHE BRANCHEN SIND GESCHLOSSEN?

Im Anhang finden Sie ein PDF vom Samstag 14.03.2020 mit einer Auflistung sämtlicher Branchen und deren eventuelle Betriebsschließung. Aus jetziger Sicht hat sich lediglich die Situation bei Restaurants/Cafés geändert – diese sind ebenfalls geschlossen.

– TELLUNGNAHME BUNDESMINISTERIUM FÜR FINANZEN VOM 14.03.2020

Im Anhang übermitteln wir Ihnen die erste Stellungnahem des Bundesministeriums für Finanzen vom 14.03.2020. Dies beinhaltet folgende Schwerpunkte:

o Einkommensteuer/Körperschaftsteuer-Vorauszahlung: Die Steuervorauszahlung kann jederzeit aufgrund Umsatzeinbußen Corona Virus auf EUR 0,00 bzw. Mindestkörperschaftsteuer herabgesetzt werden.

o Das Finanzamt verhängt keine Säumniszuschläge, keine Anspruchszinsen und/oder Stundungszinsen aufgrund Corona Virus.

o Antrag Ratenzahlung und Stundung wird vom Finanzamt genehmigt, wenn die Umsatzeinbußen auf das Corona Virus zurückzuführen sind – maximale Dauer für zwölf Monate.

Wir bitten um Rückmeldung falls wir Anträge beim Finanzamt für Sie stellen sollen.

– STELLUNGNAHME ÖSTERREICHISCHE GESUNDENKASSA VOM 13.03.2020

o Stundung der Beiträge: maximale Stundungsdauer statt einen auf drei Monate

o Ratenzahlung der Beiträge: maximale Ratendauer statt zwölf auf achtzehn Monate

o Nachsicht bei Säumniszuschlägen: Corona-bedingte Meldeverspätungen können auf Antrag der Unternehmen bzw. dessen steuerliche Vertretung nachgesehen werden

o Aussetzung von Exekutionsanträgen und Insolvenzanträgen: Im Einzelfall können bei Corona-bedingten Liquiditätsengpässen Exekutionsanträge und Insolvenzanträge aufgeschoben werden. Besondere Sicherstellungen sind dazu nicht erforderlich.

Wir bitten um Rückmeldung falls wir Anträge bei GKK für Sie stellen sollen.

– 38 MILLIARDEN EURO PAKET

Der österreichische Staat hat ein vorerst vier Milliarden Euro Pakte bereits angekündigt, jedoch das dazugehörige Corona Gesetz ist noch nicht beschlossen und auch nichts rechtkräftig. Daher können wir derzeit noch keine Lösung für die hohen Umsatzeinbußen Ihnen liefern. Das Epedemiegesetz aus 1950 findet bezüglich Corona Virus keiner Anwendung.

Bei Neuigkeiten werden Sie umgehend informiert.

Für Mitarbeiter

– KURZARBEIT / FREISTELLUNG / KÜNDIGUNGEN VON DIENSTNEHMERN

Aufgrund der hohen Anfragen unserer Klienten, möchten wir Sie nun wie folgt informieren (unsere Lohnverrechnung steht Ihnen gerne zur Verfügung):

o KURZARBEIT

Kurzarbeit kann beim AMS ausschließlich vom jeweiligen Dienstgeber beantragt werden (Kontaktdaten-Liste AMS finden Sie im Anhang als PDF „“ finden Sie im Anhang) und man benötigt hierfür folgende Unterlagen/Voraussetzungen:

§ Einzelvereinbarung pro Dienstnehmer (Dienstnehmer muss unterschreiben, finden Sie im Anhang als PDF „Einzelvereinbarung DN wegen Kurzarbeit“) – die Arbeitszeit kann individuell gekürzt werden

§ AMS-Antragsformular (finden Sie im Anhang als Word „Formular AMS Kurzarbeit“)

§ Sämtliche offenen Urlaubstage vom vergangenen Urlaubsjahr (entspricht nicht dem Kalenderjahr sondern dem Eintrittsdatum beim Unternehmen) und Überstunden müssen vor dem Antrag auf Kurzarbeit konsumiert werden

§ Antrag muss mindestens 48 Stunden vor Beginne der Kurzarbeit beim AMS gestellt werden, das AMS selber prüft den Antrag binnen 48 Stunden und gibt Rückmeldung bezüglich Genehmigung oder Ablehnung. (Handlungsanleitung bzgl. Corona-Kurzarbeit im Anhang)

Bitte melden Sie sich bei uns bezüglich Unterstützung bei Erstellung der Einzelvereinbarungen pro Dienstnehmer und Ausfüllen des AMS-Formulars àwir bitten Sie dann diese Unterlagen per Mail an das AMS zu übermitteln.

Was bedeutet Kurzarbeit für den Dienstgeber?

Die Corona-Kurzarbeit (Kürzung der Arbeitszeit auf 10% bis 90%) kann für maximal drei Monate abgeschlossen und kann bei Bedarf um weitere drei Monate verlängert werden. Es besteht auch die Möglichkeit bei der Kurzarbeit die Arbeitszeit auf 0% zu kürzen, wenn für den gesamten Zeitraum der Kurzarbeit die durchschnittliche Arbeitszeit nicht unter 10% liegt. Ein paar Beispiele dazu:

Beispiel 1: 5 Wochen 0% Arbeitszeit und 6. Woche 60% Arbeitszeit à60% durch 6 Wochen = 10% pro Woche als Durchschnitt

Beispiel 2: 9 Wochen 0% Arbeitszeit und 10. Woche 100% Arbeitszeit à100% durch zehn Wochen = 10% pro Woche als Durchschnitt

Behalte Frist nach der Kurzarbeit ist ein Monat – es gibt daher keinen Kündigungsschutz.

Für den Dienstnehmer bedeutet die Kurzarbeit, dass Löhne/Gehälter und Lohnabgaben (= Lohnsteuer, Dienstgeberbeitrag, Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag, Wiener Dienstgeberabgabe; NICHT GKK !!!) für die Arbeits-Stunden der Dienstnehmer entrichtet werden müssen. Die gekürzte Arbeitszeit übernimmt das AMS (Zahlung erfolgt vom AMS an den Dienstgeber und der Dienstgeber zahlt dann Löhne/Gehälter).

Was bedeutet Kurzarbeit für den Dienstnehmer?

Die Löhne/Gehältereinbußen der Dienstnehmer sind wie folgt:

§ Bruttoentgelt unter EUR 1.700,00: 90% vom Nettoentgelt

§ Bruttoentgelt zwischen EUR 1.700,00 und EUR 2.685,00: 85% vom Nettoentgelt

§ Bruttoentgelt über EUR 2.685,00: 80% vom Nettoentgelt

Die Mehrkosten trägt das AMS bis zur Höchstbeitragsgrundlage (= EUR 6.265,00 monatliches Bruttoentgelt), jedoch nicht der Dienstgeber.

Die Zahlung von Löhnen/Gehältern erfolgt durch den Dienstgeber an den Dienstnehmer. Der Dienstgeber erhält die Zahlung direkt vom AMS.

o FREISTELLUNG / SONDERURLAUB

Dienstgeber stellt die Dienstnehmer bezüglich der eigenen Kinderbetreuung für maximal drei Wochen frei. Der österreichische Staat ersetzt lediglich 1/3 der Lohnabgaben bis Ostern, der Rest wird alleine vom Dienstgeber getragen.

Das Anmeldeverfahren wurde vom österreichischen Staat noch nicht definiert (Wie wird der Antrag gestellt? Was für Unterlagen/Anträge müssen gestellt werden?).

Der Dienstnehmer kann eine Freistellung arbeitsrechtlich nicht verlangen, der Dienstgeber entscheidet in jedem einzelnen Fall frei (Dienstgeber kann daher auch ablehnen).

o KÜNDIGUNG

Dienstnehmer können gekündigt werden unter Einhaltung der kollektivvertraglichen Kündigungsfristen. Eine einvernehmliche Lösung ist jederzeit möglich und hat den Vorteil, dass der Dienstnehmer sofort Arbeitslosengeld vom AMS erhält. Die aliquoten Sonderzahlungen und offene Urlaube/Überstunden sind dem Dienstnehmer zu vergüten.

Weiters ist eine sogenannte Wiedereinstellungszusage seitens des Dienstgebers zum Dienstnehmer möglich (Word im Anhang als „Wiedereinstellungszusage“). Dies bedeutet, dass nach der Corona-Krise die Dienstnehmer eine Zusage vom Dienstgeber zur Wiederanstellung erhalten.

Leave a comment



Kontakt

  • Simmeringer Hauptstraße 38/3/R04,
    A-1110 Wien
  • + 43 1 997 10 23
    + 43 660 363 51 43
  • office@gedekconsulting.at

Über Uns

Ich selbst als junger Unternehmer will Ihnen bei der Unternehmensgründung weiterhelfen und Sie laufend in allen Rechnungswesentechnischen Belangen unterstützen. Gemeinsam zum Erfolg!

Copyright 2018 GEDEK Consulting e.U © All Rights Reserved designed by edit - die kreativwerkstatt